Diese Seite drucken

Nachrichten

19. Februar 2014

Gemeinderatssitzung vom 17. Februar 2014


An der Talstraße entsteht ein neues Baugebiet. Gemeindebus wird beschafft. Rücklagen steigen auf 1,6 Mio.€


Dem Antrag von Herrn Hubert Listl zur Errichtung von drei Dachgauben bezüglich einer energetischen Sanierung wurde zugestimmt. Nach erneuter Vorlage und längerer Diskussion über das Bauvorhaben von der Fa. Eichenseher zur Errichtung eines Fünffamilienhauses gegenüber der Teugner Grundschule würde dieser Antrag wieder abgelehnt. Das letzte Wort hat nun das Landratsamt Kelheim. Dieses kann trotz der Verweigerung des gemeindlichen Einvernehmens durch den Gemeinderat die Baugenehmigung erteilen.

Herr Ing. Wutz stellte eine Bestandsaufnahme zum Hochwasserschutz an der Ringstraße und dem Kagerberg in Richtung Rosenstraße vor. Diese soll als Grundlage für ein weiteres Konzept zum Hochwasserschutz dienen, dass in interkommunaler Zusammenarbeit mit der Gemeinde Saal a.d. Donau und Hausen in Auftrag gegeben wurde. Der Vorteil dieses kommunalen Zusammenschlusses ist ein höherer Zuschuss bei der Planung und Umsetzung von Maßnahmen. Darin werden auch die Bereiche Blumenhang, Kommandoberg und Kreutweg sowie mögliche Maßnahmen zum Schutz vor Wasser enthalten sein.

Die Gemeinde Teugn hat an der Talstraße einen Feldteil erworben. Hierfür wurde der Aufstellungsbeschluss von Flächennutzungsplan und Bebauungsplan zur Wohnbebauung gefasst. An der Talstraße sollen künftig wohl in drei Reihen Wohnhäuser entstehen. Am Kreutweg sollen einige Parkplätze entstehen, zudem wird wegen den nahen Sportanlagen eine Lärmschutzmaßnahme nötig sein.

Erneut wurde auf Antrag eines Gemeinderates über die Fällung einer Eiche im Bereich des Blumenhanges abgestimmt. Die Abstimmung ergab mit 7:6 Stimmen, dass die Eiche nicht gefällt wird.

Die über- und außerplanmäßigen Ausgaben vom Haushaltsjahr 2013 wurden durch Herrn Kämmerer Brandl vorgestellt und genehmigt. Die Gemeinde Teugn hatte zum 31.12.2013 rund 1,6 Mio. € an Rücklagen.

Durch den Gemeinderat Kürzl wurde in Zusammenarbeit mit mehreren Teugnern ein Konzept für die Beschaffung und Bewirtschaftung eines Gemeindebusses erarbeitet und vorgestellt.  Bürgermeister Schweiger wurde beauftragt einen 9-Sitzer-Bus VW T4 bis zu einem Wert von 17.000€ zu beschaffen. Teugner Gewerbetreibende können sich durch Werbeaufkleber an der Finanzierung des Fahrzeugs beteiligen. Der Gemeindebus soll ausschließlich Teunger Vereinen, Verbänden und Verbünden zur Verfügung stehen. Die Nachbarschaftshilfe hat sich bereit erklärt, die Terminorganisation sowie die Ausgabe und Rücknahme zu übernehmen. Die genauen Rahmenbedingungen sollen in den nächsten Sitzungen fixiert werden.

Durch Gemeinderat Eisenreich wurde die weitere Vorgehensweise bei der Grüngutentsorgung angesprochen. Herr Bürgermeister Schweiger verwies auf die allen bekannte Situation und das die Entsorgung des Grüngutes die Aufgabe des Landkreises sei. Nach Diskussion im Rat wurde beschlossen, dass die Gemeinde eine mögliche Zusammenarbeit mit der Firma Blümel prüft.