Termine

Aktuelles

4. Mai 2015

Martin Neumeyer ist erneut nahezu einstimmig für zwei Jahre als Kreisvorsitzender gewählt.

22. April 2015

Das Baugebiet an der Talstraße wird derzeit heiß diskutiert. Wir glauben, dass es richtig ist, die Bauleitplanung voran zu treiben.

Diese Seite drucken

4. Dorfcharkter erhalten

4.1.    Kostengünstige Bauplätze

Durch die Nähe zu Regensburg ist Teugn für viele ein attraktiver Ort zu wohnen und zu leben. Die familiären Strukturen in den gemeindlichen Einrichtungen sind vor allem für junge Familien interessant. Daher wird Teugn grundsätzlich wachsen können.

Wir stehen für eine moderate Baulandpolitik. Diese soll sich vor allem am Baulandbedarf der einheimischen Bevölkerung und an der Bestandssicherung von Schule und Kindergarten orientieren. Eigenheime sollen dabei Vorrang vor Mietobjekten haben. Um eine Integration in die Dorfgemeinschaft zu ermöglichen, darf dieses Wachstum nur sehr behutsam erfolgen. Es ist immer wieder zu prüfen wie viel Zuzug sinnvoll ist. Dementsprechend sind Baugebiete zu planen.

Bauplätze in Teugn müssen auch zukünftig für junge Familien erschwinglich sein. So sollen Bewerber mit Kindern bevorzugt werden und beim Bezug des Eigenheims eine Förderung von 3.000€ je Kind erhalten.

Baugebiete sollen möglichst ortsnah entstehen damit sich der Ort nicht noch weiter in die Länge zieht.

4.2.    Ortskerngestaltung

Im Ortskern von Teugn befinden sich einige leer stehende Gebäude bzw. Hofstellen. Davon wurden in den letzten Jahren bereits einzelne verkauft und ohne übergreifendes Konzept bebaut.

Wir möchten ein Konzept erarbeiten, wie der Ortskern in zehn oder zwanzig Jahren aussehen könnte. Nötigenfalls sollen frei werdende Flächen durch die Gemeinde und nicht durch Investoren erworben werden. Wir wollen einen Ortskern  gestalten, der auch in Zukunft der Mittelpunkt Teugns bleibt.

Die Bayerische Staatsregierung fördert solche Projekte unter dem Titel „Ort schafft Mitte“. Der demografische und wirtschaftliche Wandel (Strukturwandel in der Landwirtschaft) führt in vielen Gemeinden zu Gebäudeleerständen und Brachflächen. Aber gerade die Ortskerne sind als räumliche und soziale Identifikationsorte von großer Bedeutung. Deshalb müssen in Zukunft neue Instrumente der Ortsmittenstärkung entwickelt und umgesetzt werden. Je mehr Bebauung im Innerortsbereich stattfindet, umso weniger brauchen wertvolle Ackerflächen in Anspruch genommen werden.

4.3.    Förderung von Vereinen

In Teugn gibt es derzeit weit über 20 Vereine, Verbände, Gesellschaften und Gruppierungen, seit kurzem sogar eine Nachbarschaftshilfe. Diese sind das Rückgrat des Gemeindelebens. Ohne das ehrenamtliche Engagement der vielen Aktiven würde in Teugn vielleicht wirklich Lethargie herrschen.

Daher muss das Ehrenamt in Teugn massiv gestärkt werden. Dies soll durch finanzielle Zuwendungen, Informationsveranstaltungen und die Unterstützung der Verwaltung erfolgen. Dies beginnt bei einer koordinierten Terminabstimmung und geht bis zur intensiven Zusammenarbeit bei Veranstaltungsauflagen.

4.4.    Teugner Gewerbetreibende stärken

Es steht für uns ausser Frage, dass wir bei Ausschreibungen der Gemeinde Teugn die ortsansässigen Gewerbetreibenden um ein Angebot anfragen.

In der Informationsbroschüre für Neubürger möchten wir speziell auf die Vielfalt und das Leistungsangebot der Teugner Unternehmer hinweisen.

4.5.    Ansiedelung eines Allgemeinmediziners

Wir setzen uns dafür ein, nach dem Vorbild Schierlings, einen Allgemeinmediziner zu finden, der sich in Teugn ansiedelt oder zumindest eine Filialpraxis in Teugn eröffnet.

 

vorheriger Punkt - Wahlprogramm - nächster Punkt