Termine

Aktuelles

4. Mai 2015

Martin Neumeyer ist erneut nahezu einstimmig für zwei Jahre als Kreisvorsitzender gewählt.

22. April 2015

Das Baugebiet an der Talstraße wird derzeit heiß diskutiert. Wir glauben, dass es richtig ist, die Bauleitplanung voran zu treiben.

Diese Seite drucken

6. Gemeinderat und Verbände

6.1.    Gemeindefinanzen

Ein wesentlicher Anteil des gemeindlichen Haushalts wird durch Steuerbeteiligungen und Zuweisungen auf der Einnahmenseite und durch Umlagen auf der Ausgabenseite bestimmt. Diese sind von der Gemeinde nicht beeinflussbar. Daneben gibt es die Grundsteuern A und B sowie die Gewerbesteuer, deren Höhe der Gemeinderat festlegen kann. Hieraus erhält die Gemeinde Teugn im Jahr 2013 effektiv gut 400.000€.

Zur Zeit stehen mit dem Neubau der Kinderkrippe, dem Anbau an das Feuerwehrgerätehaus und der Erschließung eines weiteren Baugebiets größere Ausgaben an, die Geld zum Wirtschaften erfordern. Somit ist es derzeit nicht sinnvoll, die Hebesätze zu senken.

Andererseits ist Teugn seit 2012 schuldenfrei. Nachdem in 2013 wiederum einige geplante Maßnahmen nicht umgesetzt wurden, werden wir zum Jahresende 2013 Rücklagen in Höhe von gut 1,5 Mio. € haben. Insbesondere durch Bauplatzverkäufe wird die Gemeinde auch in den nächsten Jahren größere Einnahmen verbuchen und die Rücklagen weiter steigern können.

Die gute Finanzlage der Gemeinde ist allerdings kein Selbstzweck. Das Geld kann und soll in sinnvolle Projekte investiert werden, die Teugn voranbringen und die Lebensqualität unseres Ortes erhöhen. Wir werden in einer vorausschauenden und nachhaltigen Planung einen Investitions- und Finanzentwicklungsplan für die nächsten sechs Jahre aufstellen.

6.2.    Jugendbeauftragter

Ein Jugendbeauftragter ist zentraler Ansprechpartner für Belange und Anliegen von Kindern und Jugendlichen in der Gemeinde. Er ist in der Regel Gemeinderat, der ehrenamtlich die Anliegen der Kinder und Jugendlichen und auch der Jugendarbeit vertritt, unterstützt und fördert. Er soll den Kontakt zu den Mitarbeitern der Jugendarbeit, den Kindern und Jugendlichen pflegen und soll die Zusammenarbeit der Vereine und Gruppen die mit Kindern und Jugendlichen tätig sind koordinieren.

Wir möchten die Position des Jugendbeauftragten stärken, damit Konflikte gelöst werden können, die Attraktivität des Angebotes für Kinder und Jugendliche verbessert wird und die Vereine und Verbände in ihrer Nachwuchs- und Zukunftsarbeit unterstützen werden.

6.3.    Seniorenbeauftragter

Der demographische Wandel macht auch vor Teugn nicht halt. Viele ältere Mitbürger der Gemeinde benötigen für Arztbesuche, Behördengänge, Einkäufe usw. Unterstützung. Diesen kann von der neu gegründeten Nachbarschaftshilfe Teugn geholfen werden.

Wir möchten darüber hinaus einen Seniorenbeauftragten benennen, der in Zusammenarbeit mit der Nachbarschaftshilfe als Sprachrohr speziell die Themen und Belange der erfahrenen Gemeindebürger im Gemeinderat vertritt. Er soll hierzu Kontakte pflegen und bei altersspezifischen Fragen (z.B. altersgerechtes Wohnen, Verkehr, Barrierefreiheit) Ansprechpartner sein, informieren und ggf. zu den zuständigen Stellen vermitteln. Es könnten auch Bildungsangebote für Senioren oder Kulturveranstaltungen geplant und durchgeführt werden.

6.4.    Lokale Agenda 21

Die lokale Agenda 21 hat in Teugn bereits einiges bewegt. Die Deinger Musi, Renaturierungsmaßnahmen am Mühlbach wie auch die Initiative zur Sanierung von Frauenbrünnl und die DSL-Versorgung Teugns gehen auf den Anschub durch die lokale Agenda 21 zurück.

Nachdem es in letzter Zeit um die Gruppierung sehr ruhig geworden ist, soll diese wiederbelebt werden.

6.5.    Bauausschuss

Im Rahmen der Gemeinderatssitzungen bleibt oftmals nicht genügend Zeit, sich eingehend mit Bauanträgen zu befassen. Zudem sind bei vielen Bauanträgen rechtliche und gestalterische Aspekte zu berücksichtigen und abzuwägen.

Wir möchten einen beratenden Bauausschuss begründen, der Bauanträge im Vorfeld bespricht und dem entscheidenden Gemeinderatsgremium Empfehlungen ausspricht.
Zudem werden wir bei neuen Baugebieten Spartengespräche einberufen um am runden Tisch mit Vertretern aller betroffener Verbände und Firmen (Gemeinde, Wasser- und Abwasserzweckverband, Energielieferanten, usw.) zu sprechen. Dies ist im Sinne aller Beteiligten, räumt Missverständnisse bereits im Vorfeld aus und führt zu einer schnelleren Erschließung.

 

vorheriger Punkt - Wahlprogramm